Getränke

Produkttest: Dreh und Trink das Kultgetränk von damals

Da werden Kindheitserinnerung war, als ich das Paket von Klosterquelle öffnete.
Sie haben mir, oder besser gesagt meinen Kindern diese 5 bunten Dreh & Trink Flaschen zum testen zugeschickt. Kennt ihr diese auch noch?
Seit 1973 gibt es diese Dreh & Trink Produkte. Produziert werden sie von der Firma  Klosterquell- Hofer GmbH in Niederösterreich. Jährlich werden ca. 50 Millionen Dreh & Trink Flaschen hergestellt.
Verkauft werden diese bunten Flaschen in 20 Ländern.
 

Die Dreh & Trink Flaschen haben eine Füllmenge von 0,2l und sind aus dem Kunststoff Polyethylen, dass umweltschonend und ohne Rückstände verbrennbar ist.

Es gibt sie in 5 Geschmacksrichtungen ( siehe unten).

 IMG_7357

Mit einem kleinen Dreh des Flaschenkopfes sind die Flaschen kinderleicht zu öffnen.

IMG_7360
Preis: ca. 0,39 – 0,49€

Die Getränke bestehen aus Fruchtsaftkonzentrat,  Rübenzucker, Zitronensäure und hochwertigen Gebirgsquellwasser aus eigenen Quellen am Fuße des Schneeberges.
Sie enthalten keine künstlichen Aromen, Farbstoffe und Geschmacksverstärker.
Sowie keine Kohlensäure und Konservierungsstoffe.
 
Ich bekam einen schönen passenden Karton mit 5 Geschmacksrichtungen:
Erdbeere, Waldbeere, Apfel, Cola-Mix und Himbeere
IMG_7353

Dazu gab es für die Kinder noch Bastelkarten mit Schmetterlingen und Ritterburgen, die natürlich auch gleich zum Einsatz kamen. Diverse bunte Luftballons waren auch dabei.

IMG_7366

IMG_7371
 
Fazit:
Ich hab sie mit meinen Kindern getestet und ich muss sagen, sie schmecken noch besser als früher.Ich finde den Fruchtgeschmack viel intensiver. Soweit ich mich noch erinnern kann waren sie früher viel wässriger. Am besten fand ich Erdbeere und Kirsche.
Unseren beiden anderen Tester fanden alle Sorten super lecker und alle Flaschen waren ruck zuck leer.
 
IMG_7363 
Als Durstlöscher für unterwegs finde ich die Flaschen nicht schlecht. Es kann nichts auslaufen und sie können nicht kaputt gehen. Auch nehmen sie nicht viel Platz, z.B. im Rucksack weg. Für Zuhause würde ich sie selbst nicht anbieten, da es auf Dauer doch teuer ist.