Technik

Nie wieder ohne Kinderkopfhörer unterwegs

IMG_ iFrogz Kinderkopfhörer

Was waren das für Zeiten, als man nur mit einem winzigen Täschchen entspannt das Haus verlassen hat, im Auto seine Lieblings-CD hören konnte. Sobald man Mutter ist, ändert sich das schlagartig. Wohin man auch geht, oder fährt, Mütter sind mindestens so bepackt wie Sherpa-Mamas und man hört jetzt Kindermusik. Doch muss das so sein?

Nehmen wir mal einen gewöhnlichen Ausflug ins Schwimmbad. Früher reichten mir, als ich noch keine Kinder hatten: Geld, Sonnencreme, Handtuch und vielleicht noch ein zweiter Bikini zum Wechseln. Heute mit Kindern im Gepäck: Belegte Brote, klein geschnittenes Obst und Gemüse, Kekse, Tee, Wasser, Becher, Teller, Servierten, Sonnenzelt, Sonnencreme, Sunblocker, Zeitschriften, Liegestuhl mit Sonnenschutz ( Kind will ja nicht auf den Boden liegen), Taschentücher, selbstverständlich Unmengen an Handtücher und für die Kleinen etliches Spielzeug (sowohl für Wasser wie auch an Land).

IMG_iFrogz Kinderkopfhörer

Da sind wir auch schon beim Thema Spielsachen …

Oder besser gesagt – Zubehör für elektronische Geräte. Das zählt ja heut zutage bei Kindern auch zu Spielsachen. Welches Kind hat nicht einen MP3-Player mit Kopfhörer zu Hause oder wie unsere Tochter einen Fire Kids Edition-Tablet. Nur das sie bisweilen noch keinen passenden Kopfhörer dazu hatte. So musste ich mir im Auto immer diese Klick-Klack-Ping Geräusch anhören, wenn sie gerade ein Spiel spielte oder mir von hinten die Bibi Blocksberg Geschichten entgegen kamen. Nein, ich habe nichts wegen Bibi, die auf ihren Besen Kartoffelbrei durch die Gegend fliegt und hext. Ich bin ja selbst damit aufgewachsen … Wahnsinn wie die Zeit davon rast. Jetzt hört es meine Tochter.

IMG_ iFrogz Kinderkopfhörer

Nie wieder ohne iFrogz Kinderkopfhörer

Aber zurück zu den Geräuschen. Bestimmt kommt Euch folgende Situation bekannt vor. Ihr fahrt in den Urlaub vor Euch liegen 600 km, bis Ihr Euer Urlaubsziel erreicht habt. Hinter Euch sitzt euer Kind und fragt alle 10 Minuten „Wann sind wir endlich da?“ Du sagst zum hundertsten Mal, noch ein paar Stunden, dann sind wir da. Schlaf doch noch etwas, oder lese etwas, oder Spiel doch. Das war das Stichwort! Das altbekannte Geräusch „Klick-Klack-Ping“ geht an. Du willst aber Deine Lieblings-CD hören und die Fahrt ruhig und entspannt genießen. Zwar sagst Du, mach es doch leiser, doch so leise kann man es nicht machen … Nein, Dein Kind will ja was hören!

Tja, was hilft da nur? Ein Kinderkopfhörer muss her! Tja, Wunsch erfüllt und Mama ist nun viel entspannter. Denn unsere Tochter hat nun einen stylischen und niedlichen pinkfarbenen ZAGG Kopfhörer – Little Rockerz Costume von iFrogz.

IMG_ iFrogz Kinderkopfhörer

Das Besondere an dem iFrogz Kinderkopfhörer 

Ist der integrierte Regler. Die Musik wird damit nicht über 85 Dezibel abgespielt, was mir persönlich sehr wichtig ist. Denn Kinder wissen manchmal gar nicht, wann es zu laut ist. Auch der Sound der Kopfhörer ist gut. Durch seinen Leistungsfähigen 30-mm-Treibers hört man einen satten, sauberen und klaren Klang, ohne ein Rauschen. Links und rechts ist jeweils eine Katze abgebildet. Wobei ich ja eher finde, dass es wie ein Fuchs aussieht. Die austauschbaren Ohraufsätze können übrigens variabel kombiniert werden. Gewählt werden kann man zwischen Hunde-, Affen-, Löwen-, Katzen-, Monster- oder dem Prinzessinnen-Kostüm. Jedoch muss man diese einzeln Bestellen.

Bei vielen Kinderkopfhörern ist ja das Kabel meistens zu kurz. Doch mit 1,20 Meter länge bietet der iFrogz Kinderkopfhörer genug Bewegungsfreiraum, und somit kann man auch unbeschwert mittanzen, wenn man Musik hört und das Gefühl hat mitzutanzen zu müssen, was unsere Tochter sehr gerne macht.

IMG_ iFrogz Kinderkopfhörer

Unsere Tochter findet ja die iFrogz Kinderkopfhörer absolut stylisch, bequem und praktisch. Tja und ich freue mich jedes Mal, wenn wir mit dem Auto unterwegs sind. Sie hinten Ihre Bibi Blockberg anhört und ich vorne meine Michael Bublé CD, ohne von hinten ein „Kannst du Deine Musik nicht leiser machen Mama, ich kann nichts verstehen von meiner Geschichte!“ zu hören.

Kennt Ihr diese Situation auch? Wenn ja, was macht Ihr?

*Werbung*