Home Living, Lifestyle

Habt Ihr auch Macken und Marotten wie ich?

Habt Ihr auch Macken und Marotten wie ich

Verrückt oder sympathisch? Merkwürdige Angewohnheiten werfen viele Fragen auf. Erinnert Ihr euch noch nach Jack Nicholson als skurrilen Nachbarn in der Komödie „Besser geht´s nicht?“ getrieben von seltsamen Angewohnheiten benutzte er ausschließlich sein eigenes Plastikbesteck und machte lebensgefährliche Verrenkungen, um bloß nicht auf eine Pflasterfuge zu treten. Der Film wurde ein Kassenschlager. Wahrscheinlich auch, weil der größte Teil des Millionenpublikums sich in Melvin wiedererkannte. Denn viele Menschen haben Ticks und Macken.

Auch ich oute mich heute und JA ich habe auch Spleens, Marotten, Macken und Ticks, wie man sie so schon nett.  Zum Beispiel kann ich es nicht ab, wenn Schuladen nicht ganz geschlossen sind. Ich muss dann immer hingehen und sie zuschieben. Wenn ich meine Wimpern tusche, muss ich immer den Mund öffnen. Es ist mit nicht möglich, beim Wäscheaufhängen zwei verschiedene Kammern zu verwenden. Auch ekle ich mich vor benutzten Toiletttenbrillen und lege etliche Lagen Papier drauf, bevor ich mich hinsetzte. Ich trinke nur Cola ohne Zucker und im Sommer mit zwei Eiswürfeln.

 

Habt Ihr auch Macken und Marotten wie ich

Sind das noch Marotten und Macken …

Ich finde ja Marotten geben uns Sicherheit. Unsere Zeit ist schnelllebig. Kaum ein Tag vergeht, ohne dass sich etwas verändert: Die Zugfahrkarte kann plötzlich nur noch am Automaten gezogen werden, weil der Schalterbeamte wegrationalisierte wurde. Im Büro, wird ein neues Computerprogramm eingeführt, und dann kommt noch die Nachricht, dass der Termin fürs Aqua-Gym verschoben wurden. Alles nicht schlimm, doch in Summe verunsichern viele Neuerungen irgendwann uns Menschen. Wiederkehrende und altgediente Abläufe strukturieren dann den neuen Alltag, bringen Ordnung ins Chaos.

Marotten wecken aber auch sehr viel Sympathien. Ein Spruch wie: „Ach, machst du das auch immer?“ Spleens schaffen Verbundenheit mit anderen Menschen. Treffe ich z.B. jemanden der sich immer den Joghurt aus der hintersten Ecke des Regals kramt, fühle ich mich verstanden und finden die andere Person automatisch sympathisch. Geht es Euch auch so? Neuerdings werden Ticks und Macken sogar im Internet veröffentlicht. Erst neulich zeigte mir unsere Tochter eine Seite, wo Menschen Ihre Marotten anonym veröffentlichen. Ich nehme mal an, das machen die Menschen, weil es ihnen das gute Gefühl gibt, dass sie nicht alleine mit ihren besonderen Angewohnheiten sind. Das Öffentlich machen zeigt anscheint, dass kleine Macken menschlich sind.

 

Habt Ihr auch Macken und Marotten wie ich

Habt Ihr auch Macken und Marotten wie ich

Aufregung oder Hektik …

Wenn ich über das Thema so nachdenke, vertreiben Marotten aber auch Ängste. Wie Freitag, der 13. ein zerbrochener Spiegel, eine schwarze Katze , die von links den Weg kreuzt. Zum Glück sind da unsere beiden Katzen nicht schwarz *schmunzel*. Auch wer etwa aus Versehen unter einer Leiter hindurchspaziert und glaubt, das bringe Unglück, der läuft dann einfach noch mal zurück drunter durch, um das Übel wieder loszuwerden. Das sagte mir mal eine ältere Frau.

Gerade auch bei Aufregung oder Hektik kann man bei vielen Menschen komische Angewohnheiten beobachten. Man muss nur mal in einem Café sitzen und die Leute beobachten. Dann sieht man, das der eine sich dauernd am Ohr zupft, die andere reibt sich geistesabwesend die Hände über die Oberschenkel und der Mann man neben Tisch räuspert sich ständig. Im scheinen einem auf den ersten Blick keinen Sinn zu ergeben. Aber tatsächlich entspannen sie die Betroffenen und liefern sich Bedenkzeit, weil man sich kurz aus der unangenehmen Situation herausträumt. Spleens wirken scheinbar wie ein Ventil.

Wie schaut es bei Euch aus, habt Ihr auch Marotten und Macken?