Aus dem Leben, Haushalt, Home Living

Top Ten der Bügeltipps – Warum Bügeln beim Waschen angefängt

Top Ten der Bügeltipps - Warum Bügeln beim Waschen angefängt

Ihr hasst Bügeln? Da seid Ihr nicht alleine, denn ich mag es auch nicht. Aber mit einer klaren Strategie reduziert Ihr eure Bügelwäsche auf ein Minimum, den Rest bügelt Ihr locker und perfekt. Bügeln wird meiner Meinung nach überschätzt. Das findet zumindest meine beiden Teenager, die – nachdem die gestresste Mama, also ICH, sie aufgefordert hatte, Ihre Sachen selbst zu bügeln – nur noch im Knitterlook herumzulaufen.

Nicht mein Stil, aber auch ich gehe immer mehr dazu über, Kleidungsstücke ungebügelt in den Schrank zu legen. Direkt von der Leine und gut gefaltet, bügeln sich zum Beispiel Pullis und mache Shirts von ganz allein – im Liegen. Wenn ich mal gute Laune und Lust habe, dann bügle ich auch mal gerne. So ist es nicht. Aber das sind von 365 Tagen vielleicht gerade mal 150 mal der Fall und meistens sind es die Hemden von meinem Mann.

 

Top Ten der Bügeltipps - Warum Bügeln beim Waschen angefängt

Bügeln fängt beim Waschen an …

Viel Bügelzeit kann man sich sparen, wenn man die Trommel der Waschmaschine nicht zu voll lädt und die Umdrehungszahl beim Schleudern senkt. Bei Modernen Waschmaschinen lassen sich die sogenannten Schleudertouren individuell einstellen, manchmal gibt es sogar eine Knitterschutz -Taste , die das Schleudern automatisch dem Waschprogramm anpasst.

Wer die fertige Wäsche zügig und glatt aufhängt und dabei eingerollt Kanten austreibt, macht den zweiten Schritt zum Nicht- oder Wenig-Bügeln. Hemden, die gleich ordentliche auf Bügel gehängt werden, sind viel schneller geplättet. Wäsche aus dem Trockner muss oft gar nicht gebügelt werden, wenn sie sofort bei Ende des Programmes aus der Trommel geholt und aufgefaltet wird.

 

Aber ganz ohne bügeln geht es trotzdem nicht – Die Top Ten der Bügeltipps:

Feuchtigkeit. Mit einem leistungsstarken Dampfbügeleisen geht das Bügeln besonders leicht. Wäsche mit Baumwoll- und Leinenanteil – also zum Beispiel Bettwäsche – am besten mit etwas Wasser einsprengen. Wäsche immer ganz trocken bügeln, sind knittert sie beim Nachtrocknen wieder.

In Form bringen. Jedes Wäscheteil vor dem Bügeln auf dem Bügelbrett mit dem Händen glatt streichen, Kanten und Nähte Garde ziehen.

Die richtige Hitze. Achtet immer auf die passende Bügeltemperatur. Die findet ihr auf dem Pflegeetikett.

Abstehende und kleine Wäscheteile zuerst. Ärmel, Bänder, Träger und Kragen vor den großen Stoffpartien bügeln.

Immer von Weiten zum Engen bügeln. Das gilt besonders beim Bügeln von Falten.

Die richtige Stoffseite. Wäsche wird von rechts gebügelt. Ausnahme: Schwarze Bekleidung und Cordstoffe, die durch die Hitze einen unschönen Glanz bekommen. Auch Aufdrucke von T-Shirts, die leicht an Eisen hängen bleiben, dreht man vor dem Bügeln auf links.

Empfindliches mit Tuch bügeln. Seide ebenso wie Wolle, Kaschmir oder Chemiefasern mit einem sauberen Tuch bedecken – erst dann bügeln. Das schützt auch beim Aufbügeln von bereits getragenen Kleidungsstücke von Glanzflecken.

Glätten ohne Bügeleisen. Auf Reisen kann man Knitterfalten sich mit Wasserdampf glatt bekommen. Hängt Ihr dafür einfach das Kleidungsstück ins Badezimmer, während Ihr heiß duscht.

Hemden und Blusen ohne Knitter. Erst die Kleinteile, dann die große Fläche bügeln. Deshalb: erst Kragen und Manschetten , dann die Ärmel. Bei Blusen und Hemden, die keine Bügelfalte haben sollen, ist ein Ärmelbrett hilfreich. Es folgen die beiden Schulterteile. Nun die Knopfleiste von innen und dann die restlichen Stoffteile bügeln. Auskühlen lassen.

Für gute Atmosphäre sorgen. Mit etwas Musik, einem guten Film oder einem interessanten Hörbuch bügelt sich´s leichter. Ich persönlich bügle auch gern an der frischen Luft – bei schönem Wetter ist das fast wie eine Miniusauszeit, und die Bügelwäsche ist trotzdem weg! Oder wenn es wie jetzt draußen kälter ist, dann im Bügelzimmer und dabei läuft entweder der Fernseher und das Radio.

 

 

Schon gewusst … Hausarbeit als Abenteuer

„Extreme Ironing“ heißt eine Sportart, die bisher vor allem Männer begeistert. Und zwar so viele, dass es in Bayern schon eine Extrembügel-WM gab! Egal ob Synchronbügeln oder freestyle, am Fels, auf einem Baum, einem Skateboard oder beim Paragliding, Extrembügler haben Brett und Eisen – übrigens handelsübliche Exemplare – überall dabei.

Wie schaut es bei Euch, bügelt Ihr gerne?

*Ich verwende Amazonpartnerlinks*