Anzeige, Aus dem Leben, Lifestyle

Das Leben mit diversen Fitness-Apps oder Noch 287 Schritte bis zum Wochenziel

Das Leben mit diversen Fitness-Apps

Auf Anraten meiner Freundinnen habe ich mir vor einigen Wochen jede Menge neue Apps auf mein Handy geladen. Apps, die so sagten jedenfalls meine Freundinnen – mein Leben erleichtern werden. Am Anfang war ich voller Tatendrang und voller Euphorie. Kennt ihr das auch, habt Ihr auch solche Fitness-Apps auf Eurem Smarthphone?

Seitdem ich diverse Fitness-Apps installiert habe, kann ich mir ständig den Puls messen, weiß wie viele Kalorien ich zu mir genommen und wie viele Kalorien ich abgespeckt bzw. zugelegt habe und wie schnell ich laufe. Selbstverständlich wird nicht nur die Laufstrecke gemessen, sondern es werden auch die Höhenmeter, meine Durchschnittsgeschwindigkeit und die verbrannten Kalorien angezeigt. Außerdem, habe ich ein Fitnessprogramm, das mich ermahnt, regelmäßig Sit-ups und Unterarmstütze zu machen, sowie einen Schrittzähler, der mich dazu auffordert, mindestens 10000 Schritte am Tag zu tun… Ich fühle mich, freundlich gesagt schon etwas beobachtet.

 

Das Leben mit diversen Fitness-Apps Das Leben mit diversen Fitness-Apps

 

Das Leben mit diversen Fitness-Apps

Ständig will mein Handy irgendwas von mir. Ich rede hier nicht vom normalen Handy-Wahnsinn, von Anrufen und SMS oder WhatsApp Nachrichten. Alle meine neuen Apps sind pflegeintensiv. Täglich erwarten sie Eintragungen, teils mehrfach am Tag. Permanent bekomme ich Mitteilungen: „Sie sind drei Tage nicht gelaufen, 0,7 Liter zu wenig getrunken, Noch 287 Schritte bis zum Wochenziel, Sie haben Ihr Frühstück heute noch nicht eingetragen, Noch… !“

Sofort habe ich ein schlechtes Gewissen. Ich weiß, dass ich gestern Abend mein Abendessen nicht säuberlich eingetippte habe, denn ich weiß auch, dass ich damit direkt einen Verweis der App riskiert hätte. Die kleine Kalorienzähl-App wird nämlich schnell ungehalten. Hat man sein Tagesziel überschritten, warnt sie. Das macht micht unbedingt gute Laune. Man weiß ja, dass die App recht hat, aber lecker war es eben trotzdem.

Außerdem ist die Eintragerei ein wenig mühsam. Wie viel Gramm wog wohl mein Hähnchenfilet und wie viele Esslöffel Öl waren am Salat? Wie viele Kalorien hat die Soße im Restaurant? War da etwa Sahne drin? „Du musst schon alles ehrlich eingeben, sonst betrügst du dich ja selbst!“ hat meine Freundin Siyblle mir streng mitgeteilt, als wir neulich morgens wieder im Fitnesscenter waren.

 

Das Leben mit diversen Fitness-Apps

Das Leben mit diversen Fitness-Apps

 

Als wüsste ich das nicht selbst, dachte ich mir, währenddessen ich meinen Selfieme (Selfie Auslöser mit Bluetooth) und mein Sugar Skull Strand-Badetuch aus der Tasche kramte. Um ihr meinen Selfieme zu präsentieren. So kann ich nämlich meine Fotos im Fitnesscenter problemlos und fast unauffällig selbst machen, wenn sie man nicht kann. Gefunden habe ich beides beim Onlineshop radbag, wo ich schon neulich etwas für Valentinstag bestellt hatte.

Aber zurück zu dem Thema Fitness-Apps. Ich meinte dann zu ihr: „Aber manchmal ist es auch schön, nicht alles so ganz genau zu wissen. Manchmal betrügt man sich auch gerne mal selbst. Manchmal will man einfach nur gemütlich durch den Wald traben und nicht hinterher sehen, dass die Jogging-Geschwindigkeit unter Walking abgespeichert wird. Manchmal will man essen und genießen, ohne detailliert zu wissen, was man sich da gerade eben auf den Hüften geschaufelt hat“.

 

Das Leben mit diversen Fitness-Apps

Das Leben mit diversen Fitness-Apps

 

Kontrolle ist sicherlich sinnvoll, aber Spaß geht anders. Ich will nicht immer und alles kontrollieren. Aber vor allem will ich nicht kontrolliert werden. Ich will nicht, wie meine Freundin, nachts noch mal schnell um den Block laufen,nur weil 637 Schritte fehlen, um die App glücklich zu machen. Ich möchte munter und gut gelaunt vor mich hin leben, und genau deshalb habe ich meine kleinen Überwacher-Apps gestern fast alle gelöscht.

Übrigens: Gestern bin ich viel und schnell gelaufen. Wie viele Schritte genau? Keine Ahnung – einfach gefühlt viele Schritte.

Habt Ihr auch ein Fitnessarmband, diverse Apps um zu sehen, wie viele Schritte Ihr am Tag gelaufen seid? Seid Ihr am Anfang auch  noch mit voller Begeisterung dabei gewesen?